Zwanziger Jahre

September in Quedlinburg. Die Zwanziger Jahre wurden zum Tag des offenen Denkmals erstmals wieder belebt. Wir Danken ganz herzlich Elisabeth Rawald und der Photographin Rosi Radecke! Darunter die Bildergalerie

Sehen Sie unsere Bildergalerie!


Zwanziger Jahre

Es war nur eine kurze Zeit, kaum das man es Epoche nennen könnte. Zwischen 1923 und 1929 gab es die "Goldenen Zwanziger", einige der faszinierendsten Jahre der deutschen Geschichte und kulturell die produktivste Zeit des letzten Jahrhunderts. Genau diese kurze Phase der Historie haben wir uns zum Vorbild genommen, um Ihnen das Gefühl zu vermitteln, wie es hätte sein können, wenn nicht Diktaturen danach alles vernichtet hätten, was damals Standard gewesen ist; nämlich das freie Denken, Handeln und Sein. Etwas, was in der heutigen, von Verboten gegängelten Atmosphäre kaum noch fühlbar zu sein scheint.

In der Einrichtung haben wir uns bis in das kleinste Detail hinein Mühe gegeben, und werden dem weiterhin auch Rech-nung tragen, dieser Zeit ein kleines Denkmal zu setzen. Eine Atmosphäre zu schaffen, wo sie vergessen können, daß draußen ein anderes Jahrtausend herrscht. Begeben Sie sich auf eine Zeitreise - ein Wunsch den viele von uns haben.

Zwanziger Jahre

Wir - besonders der Chef, hat ein beson-deres Faible für diese Zeit - laufen nicht in alten Klamotten herum und machen einen Diener mit Händen an der Hosennaht, aber wir üben uns in bewährten Dingen alter Manier. Glauben Sie uns: Lassen Sie sich verzaubern von einer Stunde oder mehr, die Sie nicht so leicht vergessen werden.

Im Anschluß haben wir einige Dinge aufgelistet, wo Sie auch selbst dieser Leiden-schaft frönen können. Besonders in Berlin gibt es eine Veranstaltungsreihe, welche sich dem Zeitgeist von damals verschrieben hat, wo Sie hineintauchen können in eben diese Zwanziger Jahre, in der Dekadenz noch kein Schimpfwort gewesen ist.